Textarbeit mit unseren Seiteneinsteigern

D., IK2

Mein erster Tag in der IK2 begann am 20. Februar 2015. Ich freute mich auf die Schule sehr. Neue Lehrer, neue Kinder usw, aber als ich in die Schule kam, bekam ich Angst. Was am schwierigsten war, war die Sprache. Ich konnte niemanden verstehen. Unsere Klassenlehrerin,
Frau Dr. Lang, sprach mit mir immer Deutsch, aber ich verstand sowieso nichts. Ich sah meine anderen Klassenkamaraden, wie gut sie verstehen und sprechen konnten, es war mir peinlich.
2015 war wie ein Monster für mich. Es war das schwierigste Schuljahr, das ich in meinem Leben gehabt hatte. Ich hatte so viele Probleme mit der Sprache, meinen Noten und meinem Verhalten. Ich hatte Depressionen, Probleme mit meiner Mutter und niemanden dabei, der mir helfen konnte. Ich hatte angefangen zu rauchen, wollte immer Aufmerksamkeit und lebte in meiner Welt. Es war immer so, bis ich einmal in einem Test die Unterschrift meiner Mutter gefäscht hatte. Dann begannen die großen Probleme. Ich bekam die letzte Chance in der Schule. Ich konnte nicht realisieren, was passiert ist, ich wusste nicht mehr, was ich machen musste.
Später kamen die Zeugnise. Meine Noten waren sehr schlecht.
Ich ging nach Rumänien, um mich von das, was passiert ist, zu erholen. Ich überlegte mir, was ich machen sollte, und die Antwort war: ,,Verbessere dich!“
Ich ging danach nach Deutschland. Ein neues Schuljahr begann. Ich fing an zu lernen. Ich bekam gute Noten. Ich war und bin stolz auf mich. Ich lernte weiter und so wurde ich der drittbeste in der Klasse.
Und jetzt bin ich hier, in der Klasse, und sage euch: ,,Ihr alle habt eine Chance, verschwendet sie nicht.“