Oster-Lernferien 2013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der ersten Woche der Osterferien bot die Jugendhilfe an der Fürstenbergerschule zum ersten Mal die Lernferien an. Domenico, Zakaria, Cihan, Roumeysa und Ceyda aus der Klasse 5a; Ali,Yunus und Ahmad aus der Klasse 5b; sowie Elif, Maria und Alexander aus der Klasse 6a haben die Chance genutzt und viele spannende Dinge mit uns ausprobiert.

 

Am Morgen des ersten Tages starteten wir mit einigen Kennenlern-Spielen in der Schülerwohnung. Bei der „Namenskette“ musste man durch Zuwerfen eines Balls im Kreis versuchen, sich die vorher vorgestellten Namen aller Lernferien-Teilnehmer zu merken. Schon etwas kniffliger war es dann herauszufinden, wer der „Dirigent“ der Gruppe war, der möglichst unauffällig bestimmte Aktionen vorgab, die alle anderen aus der Gruppe nachahmten. Den reißenden Fluss aus „heißer Lava“ konnten die Kinder nur gemeinsam überqueren und mussten sich dafür ganz genau absprechen. Nach ein paar Versuchen und der Beobachtung der gegnerischen Mannschaft hatten sie aber schon bald den Dreh raus. Da sich die Kinder nun zu einem guten Team eingespielt hatten, versuchten sie sich danach daran, den „Fröbel-Turm“ zu errichten. Dafür mussten seitlich eingekerbte Holzklötze mit Hilfe eines, an einer Hängevorrichtung aus Schnüren befestigten Bügels übereinander gestapelt werden. Gar nicht so einfach wenn der Turm nur drei Mal umfallen darf!

Im Anschluss zogen wir in die Schulküche weiter, wo die Gruppe ein köstliches Drei-Gänge-Menü zubereitete. Hierfür gab es allerhand zu tun: Die Zutaten mussten vorbereitet, das Gemüse und das Obst geschnitten und der Tisch schön gedeckt werden. Als Vorspeise gab es Salat mit einer großen Auswahl an frischem Gemüse und selbstgemachtem Dressing. Für den Hauptgang konnte sich jedes Kind Blätterteigtaschen mit seiner Lieblingsfüllung zusammenstellen. Zum Nachtisch zauberten die Lernferien-Teilnehmer eine leckere Quarkspeise mit frischem Obst, Mandeln und einer Fruchtsoße aus Beerenpüree. Das war lecker!

 

Nachdem noch einiges an Essbarem vom vorigen Tag übrig geblieben war, wurden die Zutaten am zweiten Tag in einer selbst belegten Pizza verwertet, die beim gemütlichen Plaudern zusammen verputzt wurde.

Anschließend wurden die Vorbereitungen für das „Heimkino in der Fürstenbergerschule“ getroffen. Sich auf einen der vielen vorgeschlagenen Filme zu einigen war gar nicht so einfach, aber schließlich wurde mit „Ich-Einfach Unverbesserlich“ dann ein Film gefunden, auf den sich alle freuten. Nun verwandelten die Lernferien-Teilnehmer Maiskörner in leckeres Popcorn und richteten einen Klassenraum mit mitgebrachten Kissen, Decken, Schlafsäcken und Isomatten für einen gemütlichen Kinotag her. Bevor sich die Kinder bei „Ich-Einfach Unverbesserlich“ köstlich amüsierten, versuchten sie erneut gemeinschaftlich den „Fröbel-Turm“ aufzubauen. Dabei konnten sie zeigen, wie gut sie schon als Gruppe zusammenarbeiten.

 

Am Mittwoch bekam die Gruppe dann Besuch von vier Mitarbeitern des „Schultheater-Studio Frankfurt“. Das war vielleicht ein „GEWALTiges Theater“! Dabei gab es nicht nur viel zu sehen, sondern auch jede Menge zu tun.

Zum Beispiel konnten die Lernferien-Teilnehmer bei den vorgeführten Stücken mitbestimmen, wie diese verlaufen. Bernd hatte Ingrid versprochen mit ihr Computer zu spielen, jetzt wollte er aber doch lieber erst sein Buch zu Ende lesen. Mann, das machte Ingrid wütend! Schon wurde herumgeschubst und das Buch und der Laptop flogen aus dem Fenster. Was kann man denn da machen? Zum Glück hatte die Gruppe viele Ideen wie es hätte besser laufen können und siehe da- am Ende schaffte sie es, dass Ingrids und Bernds Streit doch noch zu einem Happy End führte.

Außerdem verwandelten sich die Kinder zu schrecklichen Kriegern, die in fürchterlichen Zweier-Kämpfen vom Publikum mit spektakulären Waffen ausgestattet wurden und studierten in kleinen Gruppen kurze Szenen ein, die sie anschließend den anderen präsentierten. Eine Schülerin petzte der Klassenlehrerin die von ihr übersehenen Fehler in der Klassenarbeit eines Mitschülers, der Klassenclown nervte die anderen solange in der Pause bis er alleine auf dem Schulhof stand, ein Junge versuchte vergeblich an den Türstehern vorbei zu kommen und in der U-Bahn begann eine Schlägerei weil ein Junge versehentlich gegen das Handy eines Fahrgastes rempelte.

 

Zum Abschluss der Lernferien an der Fürstenbergerschule besuchte die Gruppe den Abenteuerspielplatz Riederwald e.V.. Nachdem wir gemeinsam mit der U-Bahn zur Haltestelle Schäfflestraße gefahren waren, kamen wir nach einem kurzen Spaziergang auf dem Spielplatz an. Inmitten des Waldes gelegen bietet er vielfältige Möglichkeiten zum Bauen, Toben und Spielen, die die Kinder gleich begeistert ausnutzten. Einige halfen eine Holzhütte aufzubauen indem sie Löcher für die Pfähle aushoben und die Holzbalken zurechtsägten, andere rösteten ihr Brot über dem Lagerfeuer.

Später nahmen die Lernferien-Teilnehmer an der Spielplatzrallye teil, bei der sie als „Fürstenberger“-Team gegen das Team der „Eagels“ vom Riederwald antraten und an verschiedenen Stationen ihr Geschick unter Beweis stellen konnten. Die Gruppe konnte Punkte sammeln, indem sie zum Beispiel während der Fahrt mit der Seilbahn Wasserbomben mit einem Speer zerstach, ein Ei im Staffellauf heil durch einen Parcours transportierte und im Gesangswettbewerb ihr künstlerisches Talent präsentierte. Zwar unterlagen die „Fürstenberger“ den „Eagels“ mit wenigen Punkten Abstand, staubten bei der Siegerehrung aber dennoch eine kleine Osterüberraschung ab.

 

Als Andenken an die schöne und aufregende Zeit miteinander verabschiedete sich die JuHiS an der Fürstenbergerschule mit einer persönlichen Karte mit einem Gruppenfoto und einem kleinen Osterhasen von den Lernferien-Teilnehmern.

Wir hoffen es hat euch ebenso großen Spaß gemacht wie uns und freuen uns schon auf die nächsten Lernferien im Sommer!

Eure JuHiS,

Verena Labenz und Eva Bauer

 

 Gez. Labenz/ 03.04.2013